Samstag, 04. April 2020

Maßnahmen haben angeblich 30.000 zusätzliche Todesopfer verhindert

In der Pressekonferenz am Samstag Abend hat der Präsident des Consiglio Superiore di Sanità (CSS), Franco Locatelli, die Effektivität der bisher ergriffenen Maßnahmen unterstrichen: 30.000 Menschenleben seien dadurch gerettet worden. Er äußerte sich auch zum Tragen von Masken.

Der Präsident des Consiglio Superiore di Sanità beschwört den Zusammenhalt.
Der Präsident des Consiglio Superiore di Sanità beschwört den Zusammenhalt. - Foto: © ANSA / ANDREA FASANI
Der Präsident des CSS, Franco Locatelli, stellte zu Beginn der Pressekonferenz klar, dass die Maßnahmen, die bisher von der Regierung ergriffen wurden, Wirkung zeigten; vielmehr noch: Interne Studien hätten gezeigt, dass so 30.000 Menschenleben gerettet worden wären. Es gelte, auch weiterhin mit den Regionen zusammenzuarbeiten, erklärte Locatelli weiter, fehlgeleiteter Konkurrenzkampf um den besten Test sei Fehl am Platz.

Kommentar zur Maskenpflicht

Locatelli äußerte sich auch zur vielerorts geforderten (und mancherorts geforderten) Maskenpflicht: Der Präsident des CSS erklärte, das Tragen der Masken helfe vor allem den infizierten Patienten, das Virus nicht weiter zu verbreiten, wichtigste Maßnahme sei nach wie vor, den Mindestabstand zu den Mitmenschen einzuhalten.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol/ansa

Schlagwörter: