Samstag, 30. März 2019

Maxi-Drogenfund in Lana: 30-Jähriger verhaftet

Den Carabinieribeamten von Bozen ist in Zusammenarbeit mit der Carabinieri-Sondereinheit „NAS“ von Trient ein harter Schlag gegen den Drogenhandel gelungen.

10 Kilogramm Marihuana fanden die Ermittler bei einem Mann in Lana. - Foto: Carabinieri Bozen
Badge Local
10 Kilogramm Marihuana fanden die Ermittler bei einem Mann in Lana. - Foto: Carabinieri Bozen

Anti-Drogen-Ermittlungen finden vielfach auch im Internet statt, wo es schon seit Jahren einen breiten Online-Handel von illegalen Substanzen gibt. Die Carabinieri beobachteten dort über einen längeren Zeitraum Käufe und Bestellungen, die von den diversen Personen auf den einschlägigen Plattformen getätigt wurden. Dabei fiel ihnen auch ein 30-jähriger Mann aus Lana auf, der Drogen übers Internet gekauft hatte. 

Die Hausdurchsuchung, die in Zusammenarbeit mit der Kompanie Lana und Meran und der Anti-Drogeneinheit von Leifers daraufhin bei dem Mann durchgeführt wurde, war von großem Erfolg gekrönt. Mit Unterstützung des deutsche Schäferhundes Falco entdeckten die Ermittler 8 Plastiksäcke, die, wie sich bald herausstellte, nicht weniger als 10 Kilogramm Marihuana enthielten, darunter auch die spezielle Sorte „Lemon Haze“, die als besonders stark angepriesen wird und einen gewissen Kultstatus unter Konsumenten genießt. 

Die gefundene Menge Marihuana hätte für etwa 50.000 Dosen gereicht und hat einen Marktwert von etwa 200.000 Euro.

Außerdem fanden die Ermittler im Keller versteckt noch einige Gramm Kokain und Haschisch.

Der Mann wurde wegen Drogenhandels verhaftet.

Die Carabinieri warnen in ihrer Aussendung explizit vor Drogen im Generellen und vor Drogenkäufen im Internet. Erstens sei die Herkunft der Substanzen häufig nicht nachvollziehbar, zweitens sei die Zusammensetzung der Drogen oft nicht wahrheitsgetreu deklariert und drittens führe die Art und Weise, wie die Drogen verpackt sind, zu Bakterienbefall und Schimmelbildung auf den Blättern.

stol/vs

stol