Donnerstag, 19. Dezember 2019

Maxi-Operation gegen Mafia in Italien

Bei einer Maxi-Operation gegen die Mafia sind der Polizei in Italien und in anderen Ländern Hunderte Verdächtige ins Netz gegangen.

Unter anderem gingen die Beamten wegen Geldwäsche vor.
Unter anderem gingen die Beamten wegen Geldwäsche vor. - Foto: © ANSA / GUARDIA DI FINANZA REGGIO CALABR

Bei dem Schlag gegen die kalabrische 'Ndrangheta seien gegen 334 Menschen Haftbefehle ergangen, teilte die Polizei am Donnerstag nach Angaben italienischer Nachrichtenagenturen mit.

Einige Verdächtige seien auch in Deutschland, der Schweiz und in Bulgarien gefasst worden. Wo genau, war zunächst unklar.

An der Aktion waren rund 2500 Polizisten beteiligt, wie die Agenturen Ansa und Adnkronos berichteten. Güter im Wert von 15 Millionen Euro seien beschlagnahmt werden.

Die Aktion konzentrierte sich auf die kalabrische Gegend Vibo Valentina, erstreckte sich aber auch auf viele andere Regionen in Italien. Den Verdächtigen wird unter anderem Erpressung, Mord, Geldwäsche und Zugehörigkeit zu einer mafiösen Organisation vorgeworfen.

Operationen gegen die Mafia sind in Italien an der Tagesordnung – die jetzige ist allerdings außergewöhnlich groß. Die 'Ndrangheta gilt als die mächtigste Mafiaorganisation im internationalen Drogenhandel.

apa

Schlagwörter: