Samstag, 04. April 2015

„Maysak“ verlor an Kraft – Bedrohung für Philippinen gesunken

Der Sturm „Maysak“ nimmt weiter Kurs auf die Philippinen, wird aber zusehends schwächer. Die Wetterbehörden stuften „Maysak“ daher von der Kategorie „Taifun“ auf einen „Tropensturm“ ab.

Das Foto von Samantha Cristoforetti aus dem All.
Das Foto von Samantha Cristoforetti aus dem All. - Foto: © LaPresse

Die Spitzenwindgeschwindigkeiten seien von bisher 160 Kilometer in der Stunde auf 145 km/h gesunken, teilten die Meteorologen am Samstag mit. Eine Sturmwarnung für 24 Provinzen bleibt aber weiterhin in Kraft.

„Maysak“ wird voraussichtlich am Sonntagmorgen (Ortszeit) im Nordosten der Philippinen auf Land treffen. „Wir erwarten dass er sich weiter abschwächt, wenn er näher kommt“, sagte der Meteorologe Jun Galang. Die Wetterbehörde warnte vor Erdrutschen, heftigen Regenfällen, Überschwemmungen und hohem Wellengang. Für Sturmfluten werde „Maysak“ vermutlich nicht mehr stark genug sein.

Die Provinzen Aurora und Isabela waren am stärksten gefährdet. Dort leben in Küstenorten zusammen knapp 200 000 Menschen. Es befinden sich aber auch zahlreiche Ferienanlagen in den Gebieten. Ostern ist Hauptreisezeit auf den katholisch geprägten Philippinen.

apa/dpa

stol