Montag, 24. August 2015

Mazedonien wird überrannt: Flüchtlinge stürmen Serbien

Der Flüchtlingsandrang am Balkan nimmt nach der Wiedereröffnung der griechisch-mazedonischen Grenze dramatisch zu.

Gevgelija: Die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze.
Gevgelija: Die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze. - Foto: © APA/EPA

Allein in der Nacht auf Sonntag seien mehr als 7.000 Migranten von Mazedonien nach Serbien gelangt, teilte das UNO-Flüchtlingskommissariat UNHCR mit.

Hunderte Menschen warteten noch an der Grenze, mit weiterem Andrang sei zu rechnen. Mazedonien hat kapituliert und lässt Flüchtlinge ungehindert passieren. Zuvor war es an der Grenze zu Griechenland zu unmenschlichen Szenen gekommen. Auch Stacheldraht und Blendgranaten konnten die Flüchtlinge nicht aufhalten (STOL hat berichtet).

 

Gevgelija: Die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze. - Foto. APA/epa

Mazedonien habe zugesichert, seine Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet zu lassen, berichtete das UNHCR und forderte die mazedonischen Behörden auf, mehr Personal an den Grenzübergängen einzusetzen, um Empfang und Weiterreise der Flüchtlinge besser organisieren zu können. 

Zugleich sagten sie für die kommenden Tage einen „dramatischen Anstieg“ von Flüchtlingen auf den griechischen Inseln voraus.

dpa

stol