Mittwoch, 25. November 2020

MeBo nach spektakulärem Lkw-Unfall bei Marling wieder geöffnet

Die Schnellstraße MeBo musste für mehrere Stunden zwischen Marling und Meran Süd wegen eines Lkw-Unfalls in Richtung Süden gesperrt werden. Erst gegen 16.30 Uhr wurde sie nach aufwendigen Aufräumarbeiten und Abtransport des Schwerfahrzeugs wieder für den Verkehr freigegeben.

Der Lkw versperrte die Südspur der MeBo. - Foto: © Video Aktiv Schnals
Ein mit Gemüse und Salat beladener Lkw geriet gegen 10.30 Uhr nahe der MeBo-Einfahrt Marling in Richtung Süden an die Leitplanke, kam daraufhin ins Schleudern und kippte seitlich auf die Fahrbahn.

Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde die Unfallstelle umgehend abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut und vom Fahrzeug auslaufende Flüssigkeiten mit Bindemittel aufgefangen.

Entgegen der anfänglichen Befürchtung, der Fahrer sei im Führerhaus eingeklemmt worden, bestätigte sich nicht. Der 58-jährige Italiener konnte sich selbst befreien und wurde vom Weißen Kreuz mit leichten Verletzungen ins Meraner Krankenhaus gebracht.

Anschließend wurde mit dem Entladen des Aufliegers begonnen, wobei die Feuerwehrleute von Beamten der Stadtpolizei und Angehörigen des Militärs unterstützt wurden. Die Ware wurde in der Folge auf einen anderen Lkw geladen.

MeBo für mehrere Stunden gesperrt

Die MeBo Südspur war für mehrere Stunden gesperrt. Durch die Aufräumarbeiten kam es auch auf der Nordspur zu Behinderungen. Nach der Bergung des Lkw mittels Kran der Berufsfeuerwehr Bozen wurde die Fahrbahn vom Landesstraßendienst mit einer Kehrmaschine gesäubert.

Nachdem alle Aufräumarbeiten gegen 16.30 Uhr abgeschlossen waren, konnten die mehr als 30 Feuerwehrleute aus Marling, die von rund 20 Kolleginnen und Kollegen der Wehren von Algund, Meran und Untermais und der Berufsfeuerwehr Bozen unterstützt wurden, in das Gerätehaus einrücken.

Die Straßenpolizei und die Ortspolizei Meran haben die Unfallerhebung aufgenommen.

vs

Alle Meldungen zu: