Dienstag, 09. August 2016

Medizinstudium: Für 76 Südtiroler geht Traum in Erfüllung

Am Dienstag wurden die Ergebnisse des Aufnahmetests an den österreichischen Medizinuniversitäten veröffentlicht. 12.160 potentielle Ärzteanwärter hatten am 8. Juli an der Prüfung teilgenommen - auch 306 Südtiroler hatten sich für den Test angemeldet.

Auch 2016 war der Run auf die Studienplätze hoch.
Badge Local
Auch 2016 war der Run auf die Studienplätze hoch. - Foto: © shutterstock

Es kommt nicht von ungefähr, dass sich die Interessenten an einem Studium der Human- und Zahnmedizin schon lange vor ihrem Studienstart den Kopf zerbrechen - stellt sich zunächst doch die Frage, ob sie ihr Traumstudium überhaupt aufnehmen können.

Der Aufnahmetest für einen Medizinstudienplatz ist alles andere als ohne und die Studienplätze sind hart umkämpft.

306 Bewerber aus Südtirol

Insgesamt waren zum diesjährigen Test über 12.000 Bewerber angetreten - auch 306 Südtiroler hatten sich dafür beworben, wie die Südtiroler HochschülerInnenschaft (sh.asus) am Dienstag in einer Aussendung schreibt - seit Dienstag steht fest: 76 von ihnen haben es geschafft.

Hohe Anforderungen

Wer seinem Traumberuf Arzt ein großes Stück näher kommen wollte, musste am 8. Juli beim Basiskenntnistest für Medizinische Studiengänge sowie den Untertests Textverständnis, Kognitive Fähig- und Fertigkeiten sowie Soziales Entscheiden richtig gut abschneiden.

Bei zukünftigen Zahnärzten verzichten die Prüfer hingegen auf das Textverständnis, sie mussten dafür ihre manuellen Fertigkeiten unter Beweis stellen.

Innsbruck bleibt weiterhin Nummer 1

An der Medizinischen Universität Innsbruck haben 61 Südtiroler aufgrund ihres Testergebnisses einen Studienplatz in Humanmedizin und drei einen Studienplatz in Zahnmedizin erhalten (2015: 60/6).

An der Medizinischen Universität Wien haben neun Personen aus Südtirol einen Studienplatz in Humanmedizin (2015: 16/1) erworben und an der Medizinischen Universität Graz haben drei Südtiroler einen Studienplatz in Humanmedizin erhalten (2015: 3/1), so die sh.asus am Dienstag.

Für die diesjährige Aufnahmeprüfung hatten sich insgesamt 211 Südtiroler an der Medizinischen Universität Innsbruck, 84 in Wien und 11 in Graz beworben.

Insgesamt wurden 1620 Studienplätze vergeben, 2016 haben weibliche Teilnehmer deutlich besser abgeschnitten als ihre männlichen Kollegen.

Quotenregelung von Vorteil

Die Quotenregelung an österreichischen Medizin-Universitäten sieht vor, dass 75 Prozent der Studienplätze in Human- und Zahnmedizin allen Bürgern vorbehalten sind, die ihr Reifezeugnis in Österreich, Südtirol, Luxemburg oder Liechtenstein erworben haben.  

Die Chance auf einen Studienplatz in Österreich ist aufgrund der geringeren Konkurrenz für Südtiroler Maturanden entsprechend höher. Allerdings ist ungewiss, ob diese Sonderregelung, auch zukünftig Bestand haben wird.

Intensive Vorbereitung

Die sh.asus hatte in Zusammenarbeit mit der Abteilung Bildungsförderung der Südtiroler Landesverwaltung im Februar Vorbereitungskurse und im April - gemeinsam mit dem Tiroler Landesschulrat - eine Testsimulation angeboten, um die Studienbewerber auf den Medizinaufnahmetest vorzubereiten.

Laut Studentenvertretern ein ungemein wichtiger Baustein für die Vorbereitung auf den Medizin-Aufnahmetest, die Zahlen würden es beweisen.

stol

stol