Dienstag, 08. Dezember 2009

Mehr als 120 Tote bei Autobombenserie in Bagdad

Hoffnung und Horror lagen für die Iraker am Dienstag dicht beieinander: In Bagdad starben am Vormittag rund 120 Menschen, als Terroristen fünf große Bomben neben öffentlichen Gebäuden zündeten. Etwa 450 Menschen wurden nach Angaben von Augenzeugen und lokalen Medien verletzt. Wenige Stunden später legte der Präsidentschaftsrat den 6. März als Termin für die Parlamentswahlen fest. Die Wahlen bieten den Irakern die Chance, Politiker abzuwählen, die als unfähig oder korrupt gelten.

stol