Montag, 03. Dezember 2018

Mehr als 250 Millionen Euro an Schäden

Genau 5 Wochen nach den verheerenden Unwettern über Südtirol steht nun das Ausmaß der angerichteten Schäden und Folgekosten fest: über 250 Millionen Euro. Allein 91 Millionen Euro davon betreffen Privateigentum. Das berichten die "Dolomiten" in ihrer Montagsausgabe.

Der Windwurf hat vor 5 Wochen große Schäden in Südtirol angerichtet.
Badge Local
Der Windwurf hat vor 5 Wochen große Schäden in Südtirol angerichtet.

Von grob geschätzten 85,4 Millionen Euro an Schäden war man ursprünglich ausgegangen.

Diese Zahl stand auch im Dossier, das Landeshauptmann Arno Kompatscher wenige Tage nach dem verheerenden Unwetter Umweltminister Sergio Costa überreicht hatte.

Nun, nach einem Monat, sind die Erhebungen zum größten Teil abgeschlossen. Und die Ausmaße der Schäden, die beim Unwetter Ende Oktober entstanden sind, liegen weit höher, als auf den ersten Blick angenommen.

Auf über 250 Millionen Euro belaufen sich die Schäden, die Hochwasser und Windwurf in Südtirol angerichtet haben.

Den Löwenanteil machen die Schäden in der Forstwirtschaft aus. Diese belaufen sich auf 75 Millionen Euro.

Auf 50 Millionen kommen die, in diesem Fall geschätzten, Schäden, die an der Landschaft bzw. Umwelt entstanden sind.

Auf über 10 Millionen Euro belaufen sich die Kosten für die Sofortmaßnahmen.

Wie viel Hilfe aus Rom und Brüssel kommt, steht zwar noch nicht fest. Dennoch dürfte niemand auf seinem entstandenen Schaden sitzen bleiben müssen.

D/em

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol