Montag, 13. Juli 2015

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Bei mehreren Anschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Sonntag mindestens 35 Menschen getötet und 100 weiterer verletzt worden.

Foto: © APA/AP

In dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Viertel, Shaab, im Norden der Stadt explodierte Sicherheitskräften zufolge eine Autobombe nahe eines Marktes, kurz darauf zündete ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz. Dabei starben mindestens 19 Menschen.

In Bonouk, einem Stadtteil im Nordwesten Bagdads, explodierte ebenfalls eine Autobombe und tötete mindestens neun Menschen.

Am Sonntag früh Früh riss ein Selbstmordattentäter im Viertel Kadhimiya, wo sich ein großer schiitischer Schrein befindet, fünf Menschen in den Tod. Zwei Todesopfer forderte die Explosion einer Autobombe im westlichen Bezirk Iskan.

In der Vergangenheit hatten sunnitische Extremisten die Verantwortung bei ähnlichen Taten für sich beansprucht. Im Irak kämpft die Armee, unterstützt von schiitischen Milizen, gegen die sunnitische Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS), die große Teile des Kernlandes der Sunniten im Westen und Norden kontrolliert.

dpa

stol