Montag, 15. Oktober 2018

Mehr Nutztiere auf den Almen

Der Almsommer 2018 ist Geschichte. 97.043 Tiere – von Kuh und Schaf über Ziege, Pferd und Esel bis hin zu Lamas und Schweinen – wurden heuer auf Almen in Südtirol und darüber hinaus gebracht. Das sind um fast 5000 Stück mehr als 2017. „Dass mehr Tiere aufgetrieben wurden als noch im Vorjahr ist ein sehr positives Signal. Positiv unter anderem für die Tiergesundheit und die Erhaltung der Almen“, sagt Agrarlandesrat Arnold Schuler. Das berichten die "Dolomiten" in ihrer Montagsausgabe.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Ob dieser Trend angesichts Wolf und Bär anhalte, sei fraglich.Von 131.089 Rindern im Land verbrachten damit 38 Prozent den Sommer auf einer Alm.

Bei den Schafen waren es sogar über 70 Prozent, und bei den Ziegen war knapp die Hälfte in der Sommerfrische auf den Almen. Insgesamt wurden die 97.043 Tiere auf 1639 Almen gebracht, 5202 davon nach Österreich oder in die Schweiz.

2017 waren es 92.099 Tiere, die den Sommer auf einer Alm verbracht haben. „Im vergangenen Jahr wurden erstmals die Tierbewegungen auf die Almen telematisch erfasst“, sagt Ernst Stifter, stellvertretender Landestierarzt.

Bis 2016 wurden die Almbewegungen mittels Papierregister erhoben, und die Meldungen mussten bei den Forstämtern abgegeben werden.

"D"/lu

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol