Freitag, 13. Januar 2017

Meningitisfall am Krankenhaus Bozen

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat am Freitagabend mitgeteilt, dass ein dreijähriges Kind, das am Donnerstag mit Symptomen einer Meningitis (Hirnhautentzündung) im Krankenhaus Bozen aufgenommen worden war, ins Krankenhaus von Vicenza überstellt wurde.

Am Donnerstag wurde das Kind mit Verdacht auf Meningitis ins Bozner Spital gebracht. Am Freitag wurde der kleine Patient nach Vicenza überstellt.
Badge Local
Am Donnerstag wurde das Kind mit Verdacht auf Meningitis ins Bozner Spital gebracht. Am Freitag wurde der kleine Patient nach Vicenza überstellt. - Foto: © APA/AFP

Das Kind war am Donnerstagnachmittag ins Bozner Krankenhaus gebracht worden. „Auf der Grundlage der Symptomatik wurden alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt. Aufgrund der Verschlechterung des klinischen Allgemeinzustandes und des Auftretens einiger Komplikationen haben die behandelnden Ärzte die Überstellung an das Krankenhaus Vicenza angeordnet“, heißt es in der Mitteilung des Sabes.

Die ersten Labor-Ergebnisse bestätigten demzufolge, dass es sich um eine Meningokokken-Infektion handele. Die Typisierung des Bakterien-Stammes sei am Laufen.

Das Kind sei nicht in Lebensgefahr. Sein Zustand habe sich im Laufe des Freitags verbessert.

In seiner Aussendung betont der Sanitätsbetrieb, dass alle notwendigen und nachweislich wirksamen Vorsorgemaßnahmen für Familienangehörige und Kontaktpersonen in die Wege geleitet worden seien.

stol