Samstag, 18. Februar 2017

Meningokokken-Infektion: Junger Grödener auf Weg der Besserung

Der Zustand des Jugendlichen, der im Krankenhaus Bozen mit einer Meningokokken-Infektion behandelt wird, hat sich mittlerweile gebessert. Dies liesen die behandelnden Ärzte am Samstag in einer Aussendung mitteilen.

Symbolfoto
Badge Local
Symbolfoto - Foto: © APA/EPA

Der 15-Jährige aus Gröden war am Mittwochabend mit klaren Symptomen einer Meningitis-Infektion in die Notaufnahme des Krankenhaus Bozen gekommen und ist in der Folge in die Intensivstation überstellt worden.

Mitarbeiter des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit des Südtiroler Sanitätsbetriebes haben am Donnerstag in St. Ulrich die entsprechende Prophylaxe bei den Angehörigen und Kontaktpersonen, wie Mitschülern und Lehrkräften, durchgeführt.

Kein Grund zur Sorge

Auch wenn dies bereits der dritte Fall einer Meningokokken-Infektion innerhalb von zwei Monaten in Südtirol ist, gäbe es keinen Grund zur Beunruhigung, heißt es in der Pressemitteilung. Derartige Fälle sind sehr selten und können bei rechtzeitiger Entdeckung sehr gut bekämpft werden.

stol

stol