Donnerstag, 05. August 2021

Mensch für 70 Prozent der Brände in Italien verantwortlich

Für über 70 Prozent der Brände in Italien sind Menschen verantwortlich. Dies berichtete am Donnerstag Umweltminister Roberto Cingolani bei einer Fragestunde im Parlament in Rom nach den verheerenden Feuern in Mittel- und Süditalien.

Zahlreiche Feuerwehren sind in Italien gegen die Flammen im Einsatz.
Zahlreiche Feuerwehren sind in Italien gegen die Flammen im Einsatz. - Foto: © APA/afp / HANDOUT
Die Brände seien auf fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen. Auch die hohen Temperaturen und der Klimawandel seien mitverantwortlich.

„Die Zahlen sind besorgniserregend: 57,4 Prozent der Brände sind gestiftet, 13,7 Prozent sind auf Fahrlässigkeit zurückzuführen“, berichtete der Minister. Die Großbrände in Italien haben sich im Sommer 2021 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020 fast verdreifacht. Sie verursachten Schäden in Millionenhöhe für Umwelt, Wirtschaft und Tourismus, geht aus einer vom Bauernverband Coldiretti durchgeführten Analyse hervor. Zehntausende Hektar Wald und mediterraner Macchia seien vernichtet worden.

In Mittel- und Süditalien tobten weiterhin schwere Brände. Flammen zerstörten einen Wald in der sizilianischen Provinz Trapani. Dort ist auch ein Feuerwehrteam aus Südtirol im Einsatz.

3 Feuer brachen unweit von Neapel aus. 2 Betriebe mussten evakuiert werden. 20 Hektar Buschwald wurden in der toskanischen Provinz Grosseto von den Flammen zerstört.

apa

Alle Meldungen zu: