Donnerstag, 07. Mai 2020

Messen in Italien ab 18. Mai wieder mit Gläubigen

Ab dem 18. Mai können in Italien wieder Gottesdienste mit Gläubigen zelebriert werden. Die italienische Regierung und Italiens Bischofskonferenz CEI einigten sich am Donnerstag auf ein Protokoll mit Vorsichtsmaßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie, teilte die Bischofskonferenz mit.

Für die Erteilung der Sakramente sollen besondere Sicherheitsvorschriften gelten.
Für die Erteilung der Sakramente sollen besondere Sicherheitsvorschriften gelten. - Foto: © shutterstock
Unter anderem soll bei den Messen Abstand unter den Gläubigen eingehalten und die Kirchen sollen desinfiziert werden. Außerdem müssen einige Vorsichtsmaßnahmen bei der Erteilung der Sakramente berücksichtigt werden. Die Vorschriften seien von allen Pfarren umsetzbar, so die Bischofskonferenz.

Die italienische Kirche hatte in den vergangenen Tagen die Regierung in Rom heftig kritisiert, weil sie auch in der am vergangenen Montag begonnenen „Phase 2“ keine Genehmigung für die Zelebrierung von Messen mit Gläubigen und Trauerzeremonien im größeren Kreis gegeben hatte.

„Die italienischen Bischöfe können nicht zulassen, dass die Religionsfreiheit eingeschränkt wird“, hieß es in einem Protestschreiben der Bischofskonferenz. Mehrere prominente Politiker hatten Verständnis für die Stellungnahme des italienischen Episkopats gezeigt.

apa

Schlagwörter: