Mittwoch, 24. Juni 2020

Messerstecherei in Meran: Vermutlich Alkohol und Drogen im Spiel

Bei der Messerstecherei in der Nacht auf Dienstag auf dem Meraner Theaterplatz, bei der 4 Männer leicht verletzt wurden, sollen Drogen und Alkohol im Spiel gewesen sein, berichtet das Tagblatt „Dolomiten“ am Mittwoch.

Diese „Runggl“ soll bei der Auseinandersetzung am Meraner Theaterplatz im Spiel gewesen sein.
Badge Local
Diese „Runggl“ soll bei der Auseinandersetzung am Meraner Theaterplatz im Spiel gewesen sein. - Foto: © Quästur
Wie berichtet, war in der Nacht auf Dienstag ein Streit unter Ausländern am Theaterplatz im Zentrum von Meran eskaliert.

4 Männer wurden durch Messerstiche leicht verletzt.

Es könnten Drogen und Alkohol im Spiel gewesen sein. Die ermittelnde Staatspolizei erhofft sich mit der Auswertung der Videoüberwachung Klarheit über den Tathergang.


Das Weiße Kreuz Meran brachte einen 47-Jährigen, einen 25-Jährigen sowie eine unbekannte Person ins Meraner Krankenhaus, das Rote Kreuz Meran eine weitere Person – alle mit leichten Schnittverletzungen. Einer der Ausländer wohnt in Meran, ein anderer in Naturns. Einer der 4 Verletzten verließ das Meraner Krankenhaus noch in derselben Nacht.

Die Staatspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Da davon ausgegangen wird, dass es keine verwertbaren Aussagen geben wird, setzen die Sicherheitskräfte auf die Auswertung der Videoüberwachung.

Vermutet wird, dass eine „Runggl“ (ein sichelartiges Messer) im Spiel war.

Bürgermeister Paul Rösch verurteilte den Gewaltausbruch. Solche Vorfälle dürften nicht passieren, würden aber geschehen. Auch die Gerichtsbarkeit sei gefordert.

ehr

Schlagwörter: