Sonntag, 18. Februar 2018

Mexiko: 13 Tote bei Helikopterabsturz

Fünf Monate nach zwei verheerenden Beben mit Hunderten Toten hat ein erneuter Erdstoß in Mexiko viele Menschen in Panik versetzt. Zwar blieben die unmittelbaren Folgen überschaubar – bei einem schweren Hubschrauberunglück im Zusammenhang mit der Naturkatastrophe kamen aber mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben

Aufgewirbelter Staub und schlechte Sichtverhältnis ließen den Piloten offenbar die Orientierung verlieren. - Foto: Video
Aufgewirbelter Staub und schlechte Sichtverhältnis ließen den Piloten offenbar die Orientierung verlieren. - Foto: Video

Als Innenminister Alfonso Navarrete Prida in der betroffenen Region Oaxaca einflog, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu verschaffen, verlor der Pilot kurz vor der Landung die Kontrolle, und sein Hubschrauber stürzte ab. 13 Menschen am Boden wurden getötet, wie die örtliche Generalstaatsanwaltschaft am Samstag mitteilte.

Innenminister Navarrete unverletzt

Aufgewirbelter Staub und schlechte Sichtverhältnis bei dem Nachtflug ließen den Piloten des Black-Hawk-Helikopters offenbar die Orientierung verlieren, wie Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos der Zeitung „Milenio“ sagte. In einem Video war zu sehen, wie der Hubschrauber zwei Autos an der Unglücksstelle unter sich begrub. Unter den Toten waren auch drei Kinder. 16 weitere Menschen wurden verletzt.

Innenminister Navarrete und Oaxacas Gouverneur Alejandro Murat blieben bei dem Unglück nahe der Ortschaft Santiago Jamiltepec unverletzt. „Ich bedaure zutiefst den Tod der Menschen, die an der Stelle waren, an der der Hubschrauber der Streitkräfte abgestürzt ist“, schrieb Navarrete auf Twitter.

Millionen Menschen ohne Strom

Weitere Todesopfer in Folge des schweren Erdstoßes der Stärke 7,2 am frühen Freitagabend Ortszeit waren nicht zu beklagen. Allerdings waren Millionen Menschen in Mexiko zeitweise ohne Strom, im Süden des Landes wurden zahlreiche Häuser leicht beschädigt.

Das Zentrum des Bebens lag etwa zehn Kilometer südlich der Stadt Pinotepa Nacional im Bundesstaat Oaxaca im Süden des Landes, wie die mexikanische Erdbebenwarte mitteilte. Es wurden 686 Nachbeben registriert, das heftigste mit einer Stärke von 5,9.

Beben löst Panik aus

Nahe dem Erdbebenzentrum wurden rund 200 Gebäude leicht beschädigt, in Santiago Jamiltepec unter anderem das Rathaus und die Kirche. Zwei Menschen erlitten Knochenbrüche. „Alle Leute sind auf die Straße gerannt. Es gab Alarm, Panik, Angst“, sagte Roxana Hernandez in der Stadt Juchitan. Mehr als 5.800 Soldaten und Bundespolizisten waren im Erdbebengebiet im Einsatz.

Auch in der rund 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-Stadt war das über eine Minute dauernde Erdbeben noch deutlich zu spüren. Viele Menschen rannten in Panik auf die Straße, als die Sirene des Warnsystems ertönte.

Immer wieder Erdbeben in Mexiko

Im September 2017 war Mexiko innerhalb weniger Tage von zwei schweren Erdbeben in Oaxaca und im Zentrum des Landes rund um die Hauptstadt erschüttert worden. Dabei kamen mehr als 450 Menschen ums Leben. Zahlreiche Häuser wurden zerstört und Tausende Menschen obdachlos.

In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. 1985 kamen dabei in Mexiko-Stadt mindestens 10.000 Menschen ums Leben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist.

apa/dpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol