Montag, 11. April 2016

Michael Gamper bleibt unvergessen

In der Tisner Pfarrkirche, in der Kanonikus Michael Gamper getauft wurde und seine Primiz gefeiert hat, wurde gestern ein Gedenkgottesdienst zum 60. Todestag dieses Geistlichen, Journalisten und Verlegers gefeiert. Der Kanonikus sei ein guter Priester und gefragter Seelsorger gewesen, betonte Prodekan Alexander Raich.

Der Journalist, Geistliche und Verleger Kanonikus Michael Gamper. - Archivbild
Badge Local
Der Journalist, Geistliche und Verleger Kanonikus Michael Gamper. - Archivbild - Foto: © D

„Oft kam er in seine Heimatpfarrei Tisens zurück, um Gottesdienste zu feiern“, sagte der Prodekan beim Gottesdienst, dem ein Einmarsch  vorausgegangen war. Gamper sei  ein Glücksfall für das Tagblatt „Dolomiten“ und das Verlagshaus Athesia gewesen.

„Ein Volk, das um nichts anderes kämpft als um sein natürliches und verbrieftes Recht, wird den Herrgott zum Bundesgenossen haben“, zitierte der Pfarrer den am 7. Februar 1885 in Prissian geborenen und am 15. April 1956 in Bozen verstorbenen Kanonikus Michael Gamper. „Und der Herrgott schenkt Begabungen, Berufungen und Talente“, ergänzte Raich.

__________________

Alles rund um die Gedenkfeierlichkeiten zum 60. Todestag von Kanonikus Michael Gamper lesen Sie in der Montagsausgabe der "Dolomiten".

stol/fm

stol