Samstag, 11. Juli 2015

Milliardenhilfe für Ebola-Länder

Die am stärksten von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder in Westafrika erhalten Milliardenhilfen für Investitionen in den Gesundheitssektor und die Wirtschaft ihrer Länder. Bei einer Geberkonferenz am UN-Sitz in New York kamen am Freitag neue Zusagen über 3,4 Milliarden Dollar (gut drei Milliarden Euro) für Guinea, Liberia und Sierra Leone zusammen, wie die Leiterin des UN-Entwicklungsprogramms, Helen Clark, mitteilte.

Foto: © APA/EPA

stol