Mittwoch, 13. Mai 2020

Millionenstadt in China wird weitgehend abgeschottet

In China haben die Behörden erneut eine Metropole wegen des Corona-Risikos weitgehend abgeschottet. Die gut 4 Millionen Einwohner von Jilin im Nordosten des Landes dürfen die Stadt nur verlassen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können und sich in Quarantäne begeben, wie die Verwaltung am Mittwoch erklärte. Auch in Wuhan wurden zuvor neue Infektionen registriert.

Das Ansteckungsrisiko in China ist weiterhin hoch.
Das Ansteckungsrisiko in China ist weiterhin hoch. - Foto: © APA (AFP) / HECTOR RETAMAL
Die Bus- und Zugverbindungen der Industriestadt gut tausend Kilometer von Peking sind ausgesetzt, auch Kinos und Fitnessstudios mussten schließen.

In einem Vorort von Jilin war am Wochenende ein neuer Infektionsherd mit inzwischen 21 Fällen bekannt geworden. Die Stadtverwaltung nannte die Lage „sehr ernst“. Es gebe ein hohes Ansteckungsrisiko.

Auch in der chinesischen Millionenstadt Wuhan waren zuvor neue Infektionen registriert worden. Die Behörden ordneten an, alle 11 Millionen Einwohner testen zu lassen.

In der zentralchinesischen Industriemetropole war das neuartige Coronavirus Ende 2019 erstmals bei Menschen festgestellt worden.

Die rund 2 Monate dauernde Ausgangssperre wurde erst vor rund einem Monat aufgehoben.

apa

Schlagwörter: