Sonntag, 11. November 2018

Mindestens 14 Tote nach Erdrutsch in Armenviertel in Rio

Bei einem Erdrutsch in einem Vorort von Rio de Janeiro sind laut Medienberichten mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Sonntagfrüh (Ortszeit) seien 4 weitere Leichen gefunden worden, berichtete die Zeitung „O Globo” online. 11 Menschen wurden demnach verletzt, weitere Opfer werden nicht befürchtet. Unter den Toten seien auch Kinder, hieß es.

Das Unglück in Rio de Janeiro ereignete sich am Hang eines Berges in Niteroi. - Foto: APA (AFP)
Das Unglück in Rio de Janeiro ereignete sich am Hang eines Berges in Niteroi. - Foto: APA (AFP)

Das Unglück ereignete sich am Samstag in den Morgenstunden in einem Armenviertel am Hang eines Berges in der Gemeinde Niteroi im brasilianischen Bundesstaat Rio. 10 Gebäude seien zerstört worden, darunter 9 Wohnhäuser und eine Pizzeria.

Nach Angaben des örtlichen Katastrophenschutzes galt in der Region erhöhte Alarmbereitschaft wegen starker Niederschläge in den vergangenen Tagen. Die Mehrheit der Häuser in der Favela können Erdrutschen und Schlammlawinen nicht standhalten. In einem Interview mit einem lokalen Fernsehsender sagte der für den Zivilschutz in dem Ort zuständige Roberto Robadey, es habe keinen Sirenenalarm gegeben.

Der im Oktober zum Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro gewählte Wilson Witzel sprach den Angehörigen der Opfer seine Solidarität aus. Ein Vertreter der Bewohner sagte „O Globo”, 2016 habe es in dem Ort schon einmal einen Erdrutsch gegeben, der 7 Wohnhäuser und ein Restaurant unter sich begraben habe.

Die Betroffenen hätten zunächst eine staatliche Hilfe bekommen, die später jedoch ausgesetzt worden sei. Deshalb hätten sie sich erneut in dem Bereich angesiedelt. 2010 gab es in einer nahe gelegenen Favela bei einem Erdrutsch nach einem Sturm 46 Tote.

apa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol