Mittwoch, 25. April 2018

Mindestens 15 Tote bei Großbrand in Indonesien

In Indonesien sind mindestens 15 Menschen bei einem Brand an einem illegalen Ölbohrloch ums Leben gekommen.

Die Feuersäule der Explosion war verheerend.
Die Feuersäule der Explosion war verheerend. - Foto: © APA/AFP

Dutzende weitere seien verletzt worden, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Das Unglück ereignete sich in der Provinz Aceh im Westen des Landes. Das Bohrloch liegt in einem Wohngebiet. Das Feuer brach gegen 01.30 Uhr (20.30 Uhr MESZ) aus, dann ereignete sich eine Explosion. 

Rund 40 Verletzte

Es hätten sich zu dem Zeitpunkt gerade zahlreiche Menschen an dem Bohrloch aufgehalten, „viele Leute rauchten”, sagte ein Polizeisprecher. Er bezifferte die Zahl der Verletzten mit etwa 40. Mehrere Häuser gingen laut Behörden in Flammen auf.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken war eine riesige Feuersäule zu sehen. Die Löscharbeiten dauerten am Nachmittag (Ortszeit) an. In Aceh gibt es zahlreiche Ölbohrlöcher, die auch illegal von der Bevölkerung ausgebeutet werden. In ganz Indonesien gibt es Zehntausende.

apa/ag.

stol