Sonntag, 15. Dezember 2019

Mindestens 50 Leichen aus Massengrab exhumiert

In Mexiko sind mindestens 50 Leichen aus einem Massengrab im westlichen Teilstaat Jalisco exhumiert worden.

Abgesperrtes Gelände in Tlajomulco de Zuniga.
Abgesperrtes Gelände in Tlajomulco de Zuniga. - Foto: © APA (AFP) / ULISES RUIZ

Bisher hätten die Behörden die Leichen von 13 Menschen identifiziert, sagte die örtliche Staatsanwaltschaft am Samstag. Das Massengrab wurde am 22. November auf einem Bauernhof im Dorf Tlajomulco in der Nähe von Jaliscos Hauptstadt Guadalajara entdeckt.

Weitere Identitäten und Todesursachen müssen noch geklärt werden

Forensiker seien noch dabei, die Identitäten und Todesursachen der anderen Opfer zu ermitteln. In Jalisco hat die Gewalt im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität seit dem Jahr 2017 stark zugenommen.

Allein vom 1. Jänner bis 30. November registrierten die Behörden von Jalisco 2.465 Morde in dem Staat, in dem das mächtige Drogenkartell Jalisco Nueva Generación aktiv ist.

Drogenbande vermutlich für mehrere Gräueltaten verantwortlich

Die USA betrachten das Kartell als eine der gefährlichsten kriminellen Gruppierungen der Welt und beschuldigen es unter anderem des Drogenhandels in den USA. Die Drogenbande wird zudem für zahlreiche Gräueltaten in Mexiko verantwortlich gemacht.

Im Mai hatten Ermittler in einem Vorort von Guadalajara ein Massengrab mit 30 Leichen entdeckt, im September fanden sie dort ein weiteres Grab mit 34 Toten.

apa