Donnerstag, 14. Januar 2016

Mindestens sechs Tote bei Anschlägen in Jakarta

Die Polizei geht von mindestens drei Selbstmordattentätern aus: Bei mehreren Anschlägen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet worden.

Drei Zivilisten und drei Polizisten getötet.
Drei Zivilisten und drei Polizisten getötet. - Foto: © APA/Reuters

Bewaffnete hätten ein Starbucks -Cafe im Zentrum der Millionenmetropole angegriffen, teilte die Polizei mit. Diese gehe von mindestens drei Selbstmordattentätern aus, berichtete der Fernsehsender Metro TV.

Mehrere Explosionen und Gewehrfeuer waren in der Innenstadt zu hören. Hinweise auf die radikal-islamische IS-Miliz, die dem Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung gedroht hatte, gab es nach Angaben des Geheimdienstes zunächst nicht.

Drei Polizisten und drei Zivilisten seien getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Medien berichteten, unter den Opfern seien ein Niederländer und ein weiterer Ausländer. Es sei aber unklar, ob sie getötet oder verletzt wurden.

Ungewissheit bestand auch über die Täter. „Wir haben vorher eine Drohung des 'Islamischen Staates' erhalten, dass er Indonesien ins Visier nimmt“, sagte der Polizeisprecher. Wer für den Anschlag verantwortlich ist, sei aber noch unklar. „Das ist definitiv Terrorismus“, sagte der Geheimdienstchef Sutiyoso der Nachrichtenagentur Reuters.

dpa

stol