Mittwoch, 29. November 2017

„Mister Friaul“ Opfer rassistischer Beleidigung

Bei einem Schönheitswettbewerb für Männer im friaulischen Pordenone ist ein 18-Jähriger aus dem Senegal zum „Mister Friaul“ gewählt worden. Der 1,98 Meter große Basketballer Alioune Dioufe, der seit fünf Jahren in Cividale nahe Udine lebt, setzte sich im Konkurrenzkampf gegen mehrere lokale Jugendliche durch. Seine Wahl löste Diskussionen aus.

Der 18-jährige Basketballer Alioune Dioufe aus dem Senegal zum „Mister Friaul“ gewählt worden. Das passt leider nicht jedem. - Foto: Astol Models
Der 18-jährige Basketballer Alioune Dioufe aus dem Senegal zum „Mister Friaul“ gewählt worden. Das passt leider nicht jedem. - Foto: Astol Models

Im Internet ist Diouf, der in Cividale in die Schule geht und perfekt Italienische und Friaulisch spricht, Opfer rassistischer Beleidigungen geworden, kritisierte sein Manager laut der lokalen Tageszeitung „Il Messaggero Veneto“. Er sei kein Repräsentant friaulischer Männerschönheit, argumentierten viele im Internet.

„Das Basketballteam Udinese hat keine Probleme mit einem schwarzen Spieler, warum regt man sich dann wegen eines Schönheitswettbewerbs auf? Italien ist multikulturell. Unsere Kinder besuchen Schulklassen mit Kindern aus den verschiedenen Ländern“, betonte der Manager Fabrizio Astolfi.

„Bisher noch nie mit Rassismus konfrontiert“

Diouf, der bei Pflegeeltern aufgewachsen ist, während seine Eltern und fünf Geschwister im Senegal leben, war eigenen Angaben zufolge im Friaul bisher noch nie mit Rassismus konfrontiert und lässt sich wegen der Beleidigungen nicht aus der Ruhe bringen. „Mein Ziel ist, dass die Wahl zum Mister Friaul mir eine Karriere als Model öffnet. Ich würde gern für Gucci defilieren“, sagte Diouf, der als jüngster Kandidat überhaupt den Schönheitswettbewerb gewonnen hat.

apa/stol

stol