Donnerstag, 20. September 2018

Mit dem Taxi direkt auf die Schutzhütte

Der Kunde ist König: Das hat sich wohl auch ein Taxifahrer in Innsbruck auch gedacht, als er für angeblich 80 Euro versuchte, seine Fahrgäste direkt vom Innsbrucker Flughafen auf die Lamsenjochhütte auf knapp 2000 Meter Seehöhe zu kutschieren. Die Taxifahrt endete jedoch mit einem Feuerwehreinsatz.

Die Feuerwehr Vomp barg das Fahrzeug. - Foto: Zoom.Tirol
Die Feuerwehr Vomp barg das Fahrzeug. - Foto: Zoom.Tirol

6 Gäste fuhr der Innsbrucker Taxifahrer am Mittwochabend den holprigen Fahrweg von Fiecht auf zirka 600 Metern Seehöhe direkt auf die Hütte auf 1953 Metern.

In rund einer Stunde erreichte der Mann mit seinen Fahrgästen das Ziel – nur leider war die Talfahrt nicht ganz so problemlos. Er landete versehentlich in einem Platz  der Wildfütterung, was nicht unentdeckt blieb. Der dort zuständige Aufsichtsjäger war angesichts des ungebetenen Gastes nicht erfreut.

Das sich der Taxilenker mit seinem Fahrzeug nicht mehr selbst befreien konnte, musste ihn die Feuerwehr Vomp mit einem Traktor aus der Lage befreien.

Da der Taxifahrer in einem Naturschutzgebiet unterwegs war, droht ihm eine Geldstrafe – außerdem muss das Unternehmen die Bergung durch die Feuerwehr aus eigener Tasche bezahlen.

stol

stol