Mittwoch, 23. Oktober 2019

Mit Geldern für Migranten Luxusleben geführt – Razzia in Süditalien

Mit Staatsgeldern sollen sich Manager von Aufnahmezentren für Migranten in Süditalien ein Luxusleben inklusive teurer Autos und Partys finanziert haben.

Die Finanzwache hat in Süditalien eine Razzia durchgeführt.
Die Finanzwache hat in Süditalien eine Razzia durchgeführt. - Foto: © ANSA / Uff st Gdf Trento

Auch die Renovierung einer Villa sei auf diese Weise bezahlt worden, teilte die Finanzpolizei am Mittwoch mit.

Die Leiter der Zentren sollen den Behörden routinemäßig zu hohe Ausgaben berechnet haben – auch mit Hilfe von bestochenen Staatsdienern.

25 Menschen stünden unter dem Verdacht des Betrugs und Amtsmissbrauchs, der Bestechung von Beamten sowie der Ausstellung falscher Rechnungen, hieß es.

Bei Razzien beschlagnahmte die Polizei Wertgegenstände der Verdächtigen in Höhe von 3 Millionen Euro. Die Aufnahmezentren befinden sich in den zwischen Rom und Neapel gelegenen Provinzen Frosinone, Caserta und Isernia.

Die Leiter sollen ferner ein Kartell gebildet haben, um Konkurrenzunternehmen zu verhindern. Ihre Migrantenzentren seien „extrem heruntergekommen, mit schmutzigen Räumen und Schaben in den Küchen“, hieß es weiter.

apa/dpa