Donnerstag, 26. Februar 2015

Mit März heben die neuen Rettungshubschrauber ab

Mit 1. März 2015 geht eine Ära in der Südtirols Flugrettung zu Ende: Die Flugrettung Südtirol tauscht ihre Hubschrauber durch neue Modelle aus.

Badge Local

Bisher wurde das Bild der Flugrettung durch die Hubschrauber des Typs BK117 geprägt. Doch entsprechen diese nun nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen. Mit 1. März werden die bestehenden Hubschrauber durch andere Modelle ersetzt – nämlich durch das Nachfolgemodell der BK117, der EC 145 T2. Dieses Modell erfüllt, laut Flugrettung Südtirol, die modernsten Sicherheitsbestimmungen.

Zum einen sei der Hubschrauber der leiseste seiner Klasse, schreibt die Flugrettung Südtirol in einer Presseaussendung am Donnerstag. Sie rechnet vor: Die neuen Hubschrauber sollen bis zu 20 Prozent weniger Lärm verursachen. Ihre Höchstgeschwindigkeit liegt bei 268 Kilometer pro Stunde.

Plus: Der Heckrotor ist eingekapselt. Dies wiederum bedeute mehr Sicherheit bei Landungen und eine geringe Anfälligkeit auf Fremdkörper – zum Beispiel bei Steinschlag im Gebirge.

Darüber hinaus weisen die Hubschrauber des Typs EC 145 T2 größere Fenster auf: „Dies erleichtert das Auffinden eines Einsatzortes und beschleunigt die Suche nach vermissten Personen“, schreibt die Flugrettung.

Auch die Seilwinde arbeite fortan mit doppelter Geschwindigkeit und durch die deutlich höhere Leistung der Turbinen (667 Kilowatt), könnten die neuen Hubschrauber auch beim Ausfall einer Turbine ihren Einsatz problemlos zu Ende bringen.

stol

stol