Montag, 03. Januar 2022

„Mit Omikron riskieren wir 2 Millionen Positive“

Der Anstieg der Zahl der neuen Covid-19-Fälle gehe zwar nicht einem parallelen Anstieg von Krankenhauseinweisungen einher, aber „mit dieser Wachstumsrate von Neuinfektionen riskieren wir, die Krankenhäuser zu verstopfen, weil wir 2 Millionen positive Fälle erreichen könnten“. Das sagt Nino Cartabellotta, Präsident der Stiftung Gimbe.

Italien wird immer stärker von der Omikron-Welle erfasst.
Italien wird immer stärker von der Omikron-Welle erfasst. - Foto: © Shutterstock
Alle bisher von der Regierung ergriffenen Maßnahmen würden die Verbreitung des Virus nicht verlangsamen können, so Cartabellotta.

„Wir haben so viele Fälle wie nie zuvor, wir haben durchschnittlich 100.000 Neuinfektionen pro Tag.“ Und 100.000 positive Personen pro Tag würden bedeuten, dass täglich 1100 in die Covid-Normalstationen und 120 Personen in die Intensivstation eingeliefert werden.

Bei dieser Wachstumsrate bestehe die Gefahr, dass „wir 2 Millionen positive Infektionen erreichen, und wenn die Einweisungsrate ein Prozent betragen würde, hätten wir 20.000 Menschen im Krankenhaus“, sagt Cartabellotta.

„Wir müssen daher versuchen, die Verbreitung des Virus einzudämmen.“ So müsse man dringend die sozialen Kontakte einschränken, vor allem durch mehr Smart working, so der Experte. „Auch die Schule ist ein hervorragendes Reservoir für Ansteckungen.“

Cartabellotta hofft, dass der Höhepunkt der 4. Welle im Jänner erreicht werde.

sor

Alle Meldungen zu: