Sonntag, 28. Mai 2017

"Mitanonder für Tradition und insere Hoamet"

Am Samstag 27. Mai trafen sich in Pfalzen die Marketenderinnen der Schützenkompanien der drei Teile Tirols.

Marketenderinnentreffen der drei Teile Tirols in Pfalzen. - Foto: Südtiroler Schützenbund
Badge Local
Marketenderinnentreffen der drei Teile Tirols in Pfalzen. - Foto: Südtiroler Schützenbund

„Mir Tiroler Madln. Mitanonder für Tradition und insere Hoamet“. Unter diesem Motto wurde "Die Welt der Marketenderin" eröffnet.

>

Bundesmarketenderin Verena Geier - Foto: Südtiroler Schützenbund

Nach der Begrüßung durch Walter Unterpertinger, Hauptmann der Sichelburger Schützenkompanie Pfalzen, stellten eine Trachtenschneiderin, eine Klöpplerin und ein Federkielsticker ihr Handwerk vor. Auch Friseurinnen waren anwesend, die den Marketenderinnen tolle Zopffrisuren zauberten. Zudem gab es einen Schießstand.

Am Nachmittag gab es eine eindrucksvolle Trachtenschau, bei der Besonderheiten der verschiedenen Trachten aus ganz Tirol präsentiert wurden. Die hl. Messe, die von Pfarrer Michael Bachmann zelebriert und von der Musikkapelle Pfalzen umrahmt wurde, bildete den Höhepunkt des Treffens. Der Hauptmann von Pfalzen begrüßte die Marketenderinnen, Schützen und alle Interessierten, die dem Treffen beiwohnten.

Die Festrede hielt Eva Klotz, welche die erste Bundesmarketenderin im Südtiroler Schützenbund war. Sie unterstrich die Wichtigkeit der Marketenderinnen und Schützen in ganz Tirol. Den Schützen und Marketenderinnen Nord- und Osttirols dankte sie für den Erhalt der unverfälschten Tiroler Traditionen in den Tourismusgebieten. Den Welschtirolern sprach sie einen großen Dank aus. Sie seien es, die sich jeden Tag der besonders großen Herausforderung stellen müssen, das Tirolertum weiterbestehen zu lassen.

Selbstbestimmung, Erhalt des Proporzes und des muttersprachlichen Unterrichts sind nur einige Themen, für welche sich die Schützen und Marketenderinnen des Südtiroler Schützenbundes beim Autonomiekonvent im vergangenen Jahr stark eingesetzt haben. Die Festrednerin Eva Klotz bedankte sich dafür besonders in ihrer Festrede.

Im Anschluss marschierten die rund 200 Marketenderinnen, 150 Schützen, die Bundesfahnen des SSB und WTSB und die Bezirksfahne des Bezirkes Pustertal zum Festplatz, wo zum gemütlichen Teil übergegangen wurde. Der Erlös der freiwilligen Spende kommt der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol zugute.

Das nächste Treffen wird in Nordtirol stattfinden.

stol

stol