Freitag, 16. März 2018

Mord an Pamela: „Ich fand sie schon tot vor“

Es gibt eine Wende bei den Aussagen vor Gericht der Angeklagten im Mordfall Pamela. Innocent Oseghale ließ über seinen Anwalt mitteilen, dass er das Mädchen bereits tot aufgefunden habe.

Der Mord an Pamela Mastropietro ist weiter ungeklärt.
Der Mord an Pamela Mastropietro ist weiter ungeklärt.

„Ich habe kurz das Haus verlassen, um einer Person Marihuana zu verkaufen – und Pamela mit Desmond alleine zurückgelassen“, berichtet Oseghale. „Da hat das Mädchen noch gelebt. Als ich 3 bis 4 Stunden später zurückkehrte, habe ich Pamelas Leichnam bereits in den Koffern vorgefunden.“ Diese Aussage ließ der Nigerianer Innocent Oseghale über seinen Anwalt Umberto Gramenzi am Freitag verkünden, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Das Mädchen sei auf dem Bett gelegen, nachdem es Heroin eingenommen habe, gibt der Anwalt die Worte des Angeklagten wieder. Auch wenn es ihr in jenem Moment nicht gut ging, hätte sie sich auf jeden Fall wieder erholt. Den zweiten Angeklagten, Desmond Lucky, hingegen fand er auf der Couch liegend vor. Niemand anders soll sich in der Wohnung aufgehalten haben,  sagte Oseghale aus.

Der Leichnam der 18-jährigen Pamela Mastropietro war am 30. Januar in 2 Trolleys am Straßenrand in Macerata gefunden worden. Sie war aus einer Entzugsklinik ausgebrochen. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa schreibt, starb die 18-Jährige durch 2 Messerstiche und einen Schnitt im Brustkorb (STOL hat berichtet).

stol

stol