Mittwoch, 28. Juli 2021

30-Jähriger in Bruneck erstochen – Mutmaßlicher Täter in Haft

In der Nacht auf Mittwoch hat sich in Bruneck eine schreckliche Bluttat ereignet: Ein 30-jähriger Mann wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden.

In diesem Haus in der Groß-Gerau-Promenade hat sich die Bluttat ereignet. - Foto: © DLife
Die furchtbare Tat ereignete sich ersten Ermittlungen zufolge gegen Mitternacht in der Groß-Gerau-Promenade in der Brunecker Altstadt.

Der 30-jährige Maximum Zanella, in Russland geboren, aber bereits seit Jahren in Bruneck wohnhaft, war in seiner Wohnung niedergestochen worden.


Nur wenig später wurde ein 23-jähriger Pole, ebenfalls seit längerem in Bruneck wohnhaft, von den Behörden festgenommen: er hatte sich an das Carabinierikommando Bruneck gewandt und behauptet, den Tod eines Bekannten verursacht und die Tatwaffe in die Rienz geworfen zu haben.

Der Bluttat soll ein Streit zwischen den beiden polizeibekannten Männern vorangegangen sein.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, befindet sich der Pole als Tatverdächtiger wegen vorsätzlicher Tötung in Haft.

„Diese Tat schockt die Stadt“, erklärt der Brunecker Bürgermeister Roland Griessmair im Video.


Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Die Behörden waren vor Ort, um den Tatort und eventuelle Spuren zu sichern, die Freiwillige Feuerwehr Bruneck und die Wasserrettung Bruneck suchten in der Rienz nahe der Walde-Brücke nach der Tatwaffe und dem Handy.


Die Wohnung, in der sich die Tat ereignet hat, wurde beschlagnahmt.

Um den genauen Tathergang rekonstruieren zu können, soll in den nächsten Tagen die Autopsie des Leichnams erfolgen.

Im Video eine Stellungnahme des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Bruneck, Reinhard Weger.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol

Alle Meldungen zu: