Montag, 25. Januar 2016

Mord in St. Lorenzen: Sohn (45) ersticht Mutter (87)

Es war ein Streit zwischen Mutter und Sohn, der eskaliert ist: Sonntagnachmittag soll der 45-jährige Cleto Tolpeit zum Küchenmesser gegriffen und seine Mutter Irma Denicolò (87) mit mehreren Stichen ermordet haben. Die Tat ereignete sich in einem Wohnhaus in St. Lorenzen. Der Mann ist geständig und in Haft.

Der Tatort, das Wohnhaus der Familie, liegt in Sankt Lorenzen direkt an der Pustertaler Staatsstraße. Cleto Tolpeit und seine Mutter Irma (kl. Bilder). - Fotos: ru
Badge Local
Der Tatort, das Wohnhaus der Familie, liegt in Sankt Lorenzen direkt an der Pustertaler Staatsstraße. Cleto Tolpeit und seine Mutter Irma (kl. Bilder). - Fotos: ru

Worum es bei dem Streit ging, ist noch nicht klar. Begonnen hatte er bereits am Sonntagnachmittag, berichtet das Tagblatt "Dolomiten" in der Montagsausgabe. 

In der Küche fand dann die Bluttat statt. Hier soll Cleto Tolpeit (45) seine 87-jährige Mutter ermordert haben. Er stach viele Male zu, in die Brust, in den Hals und wohl auch ins Gesicht seines Opfers.

Die Spurensicherung hatte bis spät in die Nacht zu tun, um alle Zeugnisse der Bluttat zu dokumentieren. - Foto: ru

Irma Denicolò brach blutüberströmt zusammen und starb.  Angeblich hat Cleto noch geraume Zeit neben der Leiche seiner Mutter ausgeharrt.

Eine Autopsie wird genauere Details klären müssen. Pathologe Guido Mazzoleni wurde am Montag damit beauftragt. 

Cleto stellt sich nach der Tat 

Um 18 Uhr dann soll der Täter selbst die Carabinieri verständigt haben. Er wurde noch Sonntagabend verhört und zeigt sich geständig. Ein weiters Verhör soll am Dienstag folgen. 

Der Tatort, das Wohnhaus der Familie, liegt in Sankt Lorenzen direkt an der Pustertaler Staatsstraße. - Foto: ru

Cleto Tolpeit war das letzte von Irmas drei Kindern. Der Vater und Ehemann Paul Tolpeit war 2007 gestorben. Sohn Cleto war alleinstehend und wohnte bei seiner Mutter, Sohn Alois mit Familie im Obergeschoss des Hauses. Cleto arbeitete als Maler bei einem Betrieb in der Nähe. 

Bürgermeister: "Können uns das nicht erklären"

Die Bluttat schockiert die Menschen über die Gemeindegrenzen hinaus. Täter und Opfer waren in der Gemeinde bekannt. Eine Erklärung über die Motive des 45-Jährigen habe niemand, so der Bürgermeister von St. Lorenzen, Martin Ausserdorfer.  

stol/ih/ru

__________________________________

Hintergründe und Details lesen Sie in der Montagsausgabe des Tagblattes "Dolomiten"

stol