Mittwoch, 28. März 2018

Mord in Trient: Täter schweigt nach Geständnis

Nachdem Salvatore Mulas den Mord an Andrea Cozzatti am Sonntagabend in Trient gestanden hat, macht er nun von seinem Recht zu Schweigen Gebrauch.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Das Gericht hat indes der Forderung der Staatsanwaltschaft stattgegeben und die Haft für den 56-jährigen Mulas bestätigt.

Wie berichtet, hatte Mulas am Sonntagabend die Rettungskräfte gerufen, nachdem sich angeblich sein Freund Cozzatti schwer verletzt in dessen Wohnung geschleppt hatte. Da außerhalb der Wohnung jedoch kein Blut gefunden wurde, geriet schnell der Wohnungsbesitzer selbst in Verdacht, seinen Freund erstochen zu haben - zumal auch eine mögliche Tatwaffe in der Wohnung gefunden wurde. Mulas gestand noch am selben Abend die Bluttat.

Am Dienstag wurde die Autopsie durchgeführt. Der 44-Jährige starb der Untersuchung zufolge an Verblutung. Ein Bluttest soll zudem zeigen, ob Cozzatti und Mulas vor dem Streit, der zu dem Mord geführt haben soll, Alkohol oder Drogen zu sich genommen hatten.

Mulas' Verteidiger hatte erklärt, Cozzatti hätte seinen Mandanten zuerst mit einem harten Gegenstand - vermutlich einer Flasche - geschlagen. Mulas hätte sich nur verteidigt, er wollte niemanden töten.

stol

stol