Montag, 13. Juni 2016

Mord wegen Sex-Videos: 20 Jahre Haft für 45-Jährigen

Aus Wut über ein Sex-Video hat ein 45-jähriger Tunesier in Österreich seine Freundin erstochen. Wegen Mordes wurde er am Montag vom Landgericht Wien zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Foto: © shutterstock

Das Paar – beide jahrelang drogenabhängig – hatte sich in einer Beratungsstelle für Suchtgiftabhängige kennengelernt. Immer wieder kam es zu Streitigkeiten, zuletzt wegen des Videos, das die 40-Jährige heimlich beim Anal-Sex aufgenommen hatte.

Als der 45-Jährige mitbekam, dass der Film im Freundeskreis kursierte, geriet der gebürtige Tunesier laut Staatsanwaltschaft „in Wut, nicht zuletzt deshalb, weil das Praktizieren von Anal-Sex unter Moslems verpönt ist und weil er von seinen Bekannten abschätzig behandelt wurde“.

Nach einer knappen Stunde Beratung hatten die Geschworenen einstimmig mit 8:0 Stimmen den Schuldspruch gefällt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte, der das Urteil regungslos entgegen nahm, erbat sich drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Mildernd wurden von Richterin Nina Steindl die psychische Beeinträchtigung gewertet. Erschwerend waren die sechs teils einschlägigen Vorstrafen des 45-Jährigen. Ein Schuldausschließungsgrund war für das Gericht nicht gegeben.

apa

stol