Sonntag, 10. Juli 2016

Mordalarm in Salzburg: Mann lag gefesselt in Badewanne

Ein 30-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag mit Fesseln an Händen und Füßen tot in der Badewanne seiner Salzburger Wohnung gefunden worden. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen Mordes. Der Vater des Mannes hatte zuvor seinen verlässlich geltenden Sohn als abgängig gemeldet.

Das Wohnhaus, in dem die Leiche gefunden wurde.
Das Wohnhaus, in dem die Leiche gefunden wurde. - Foto: © APA

Nachdem sich der gebürtige Serbe bereits seit Stunden nicht am Handy gemeldet hat, ging der Vater kurz vor Mitternacht zur Polizei. Eine Ortung des Telefons blieb erfolglos. Die Exekutive vermutete einen Unfall. Als der Vermisste nach mehrmaligem Läuten die Tür nicht aufgemacht hat, öffneten Beamte mit der Berufsfeuerwehr die versperrte Wohnung.

Die Wohnungstür in Salzburg, hinter der die Polizei den 30-Jährigen tot in der Badewanne auffand. - Foto: APA

Dort fanden sie den bekleideten Mann tot in der Badewanne, in der sich kein Wasser befand. Er war an Händen und Füßen mit Kabelbindern und Klebeband gefesselt. Er hatte Verletzungen im Gesicht, die jedoch nicht tödlich waren. Eine Obduktion am Montagvormittag soll die Todesursache klären.

Die Wohnung des Opfers war durchwühlt worden, die Spurensicherung fand keine Einbruchsspuren. Es sei laut Polizei daher anzunehmen, dass der Mann den oder die Täter in die Wohnung hineingelassen hat. Der 30-Jährige lebte allein, er dürfte aber verheiratet sein. Am Sonntagnachmittag wurden noch die Nachbarn befragt.

apa

stol