Mittwoch, 21. September 2016

Mordanklage 30 Jahre nach der Tat

Fast 30 Jahre nach dem Mord an einer jungen Frau im Vogtland (Sachsen) hat die Staatsanwaltschaft Zwickau Anklage gegen einen 61-jährigen Tatverdächtigen erhoben.

Die deutsche Polizei dürfte einen Mörder überführt haben, der fast 30 Jahre lang unentdeckt geblieben war.
Die deutsche Polizei dürfte einen Mörder überführt haben, der fast 30 Jahre lang unentdeckt geblieben war. - Foto: © shutterstock

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, eine 18-Jährige am 9. April 1987 in einem Wald bei Plauen (Sachsen) vergewaltigt und danach erdrosselt zu haben. Er wurde Anfang April in Gera verhaftet, wo er seit einigen Jahren wohnte.

Auf seine Spur waren die Ermittler nach 29 Jahren durch erneute DNA-Untersuchungen gekommen. „Seine DNA war in der Datei“, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Mittwoch. Er sei wegen Gewalt- und Sexualdelikten vorbestraft.  

Die Akte zum Fall war zwei Jahre nach der Tat zunächst geschlossen worden, die Polizei hatte sich danach aber immer wieder mit dem Fall beschäftigt.

dpa

stol