Freitag, 30. November 2018

Mordopfer an Grenze zwischen Österreich und Tschechien gefunden

Die Polizei in Südböhmen ermittelt nach dem Fund eines unbekannten Mordopfers an der tschechisch-oberösterreichischen Grenze, wie sie am Freitag auf Anfrage bestätigte. Die Identität ist unbekannt, es könnte sich um einen Tschechen, aber auch um einen Touristen aus Österreich oder Deutschland handeln.

Die Polizei bittet um Hinweise zum Mordopfer.
Die Polizei bittet um Hinweise zum Mordopfer. - Foto: © APA

Der Tote war von Touristen am vergangenen Montag in einem Wald in der Ortschaft Nova Pecs (deutsch: Neuofen) neben dem Wanderweg „Schwarzenberger Schwemmkanal“ entdeckt worden.

Die Leiche des Mannes war unbekleidet. Er wird von der Kreisdirektion der Polizei der Südböhmischen Region in Budweis als zwischen 65 und 75 Jahre alt, 1,71 Meter groß und rund 90 Kilogramm schwer beschrieben. Er hatte blaue Augen und war zahnlos, trug keine Schmuckstücke, keine Tätowierung und dürfte Nichtraucher gewesen sein.

Eine anschließende Obduktion ergab, dass er auf nicht näher genannte Weise gewaltsam zu Tode gekommen sei. In seinem Körper wurde eine Prothese an der rechten Hüfte festgestellt sowie eine zurückliegende Herzoperation mit 2 Stents. Letzteres vermutlich nach einem Herzinfarkt.

Bisher verliefen alle Ermittlungen zur Identifizierung des Toten ergebnislos. Die Polizei in Südböhmen ersucht deshalb um Hinweise – vor allem von Personen, die einen älteren Mann vermissen, oder von möglichen Zeugen. 

apa 

stol