Freitag, 15. Mai 2020

Moskau startet Massentests auf Antikörper

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben in Moskau Antikörper-Massentests begonnen. Diese sollen einen besseren Überblick über den Verlauf des Ausbruchs geben.

Antikörpertest in einer Klinik in Moskau.
Antikörpertest in einer Klinik in Moskau. - Foto: © AFP / VASILY MAXIMOV
Laut Stadtverwaltung werden seit Freitag „alle paar Tage“ 70.000 Moskauer nach Zufallsprinzip eingeladen, sich auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersuchen zu lassen. Bis Ende Mai sollen die Tests auf bis zu 200.000 pro Tag erweitert werden.

Bürgermeister Sergej Sobjanin nannte es ein Vorhaben „von beispiellosem Umfang“. Die Ergebnisse seien ein wichtiger Indikator für weitere Lockerungen in der russischen Hauptstadt. Viele Menschen seien bereits infiziert gewesen, ohne es zu wissen, ist Sobjanin überzeugt.

Bestimmte Antikörper im Blut sind ein Hinweis darauf, dass der Betreffende bereits mit dem Virus infiziert war und wahrscheinlich zumindest für einige Zeit immun gegen eine erneute Infektion ist. Bei den derzeit verfügbaren Antikörper-Tests ist allerdings vielfach ein Problem, dass sie auch bei einer zurückliegenden Infektion mit anderen Coronaviren reagieren.

Unterdessen stieg die Zahl erfasster Infektionen im Land binnen eines Tages um etwa 10.598. Damit sind nun 262.843 Fälle erfasst. Nach den USA ist Russland das Land mit der zweithöchsten offiziellen Infektionszahl. Der Statistik nach starben 2418 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen, wie es am Freitag hieß.

Seit längerer Zeit verzeichnet das Land täglich hohe Zuwachsraten bei den Fallzahlen. In Russland gilt vielerorts eine Art Ausgangssperre, die aber kein strenges Kontaktverbot bedeutet. In dieser Woche lief nach mehrwöchigem Zwangsurlaub in einigen Bereichen wie dem Bau zudem das Arbeitsleben wieder an. In Moskau bleiben Geschäfte aber geschlossen. Menschen über 65 Jahre und mit chronischen Erkrankungen müssen schon seit Wochen zu Hause bleiben.

In Moskau und vielen anderen Regionen gilt seit Dienstag eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken und Handschuhen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten. Um den Bedarf zu decken, hat die Stadt den größten Maskenhersteller Russlands gekauft, wie das Wirtschaftsblatt „Wedomosti“ berichtet. Das Unternehmen wolle in den nächsten Monaten bis zu 3 Millionen Masken täglich produzieren. In Moskau würden jeden Tag bis zu 4 Millionen benötigt.


Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: