Donnerstag, 24. März 2022

Moskau verstärkte Angriffe, Truppen vor Kiew zurückgedrängt

Russland hat nach Angaben des ukrainischen Militärs seine Luftangriffe verstärkt. Binnen 24 Stunden habe man mehr als 250 Einsätze registriert, heißt es im Morgenbericht des ukrainischen Generalstabs am Donnerstag. Am Vortag seien es 60 weniger gewesen.

Soldaten löschen nach russischem Angriff brennende Häuser in Kiew. - Foto: © APA/AFP / ARIS MESSINIS

Vor Kiew wurden russische Truppen dem ukrainischen Verteidigungsministerium zufolge an einigen Stellen zurückgedrängt. Indes wurden sieben Fluchtkorridore vereinbart, jedoch nicht für die belagerte Stadt Mariupol.

Die Hauptziele der Luftangriffe seien weiterhin Einrichtungen der militärischen und zivilen Infrastruktur in den Gebieten Kiew, Tschernihiw und Charkiw. Moskau gibt dagegen an, nur militärische Ziele anzugreifen.

Einheiten der russischen Nationalgarde

In den von russischen Truppen besetzten Gebieten „terrorisiere“ Russland die lokalen Bewohner, die gegen die Besetzung demonstrierten, hieß es weiter. Man setze Einheiten der russischen Nationalgarde ein, um derartige Proteste zu unterbinden. Die Angaben können nicht unabhängig geprüft werden.

Vor Kiew wurden russische Truppen dem ukrainischen Verteidigungsministerium zufolge an einigen Stellen zurückgedrängt. Teilweise sei der Feind um mehr als 70 Kilometer zurückgedrängt worden, sagt der Sprecher des Ministeriums, Olexander Motusjanyk. Russland habe seine Pläne, die Hauptstadt einzukesseln und einzunehmen, aber nicht aufgegeben.

Russische Soldaten zurückgewichen

Russland habe weitere militärische Ausrüstung nach Belarus entsandt, um den Vormarsch auf Kiew zu verstärken. Beweise dafür legte der Sprecher nicht vor.

Nicht voran kommen die russischen Streitkräfte nach Einschätzung des Pentagon auch in der Umgebung der nördlich von Kiew gelegenen Großstadt Tschernihiw. Dort säßen die russischen Soldaten 10 Kilometer vom Zentrum entfernt fest.

In einigen Bereichen seien die russischen Soldaten zuletzt zurückgewichen. „Sie bewegen sich sogar in die entgegengesetzte Richtung, aber nicht viel“, erklärte der Ministeriumsvertreter.

Nordöstlich von Kiew erhöht die Ukraine nach Einschätzung britischer Geheimdienste den Druck auf die russischen Streitkräfte. Diese stünden dort bereits vor erheblichen Problemen in der Versorgung und in ihrer Kampfmoral, hieß es in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums unter Berufung auf Geheimdienstinformationen.

Hunderte Zivilisten getötet

Ukrainische Streitkräfte führten zudem erfolgreiche Gegenangriffe gegen russische Stellungen in Orten am Rande der Hauptstadt durch und hätten möglicherweise Makariw und Moschun zurückerobert.

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine vor einem Monat sind bei Kämpfen um die Stadt Charkiw im Nordosten des Landes nach Angaben der lokalen Polizei 294 Zivilisten getötet worden. Darunter seien 15 Kinder, teilten die Beamten der zweitgrößten Stadt des Landes auf Telegram mit.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.



apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden