Sonntag, 30. Mai 2021

MS-Patientin berichtet: „Die Pandemie hat uns alle gezeichnet“

Am heutigen Sonntag, 30. Mai, ist der Welt-Multiple-Sklerose-Tag. Die Multiple Sklerose Vereinigung Südtirol betont die Wichtigkeit dieses Tages, um umso mehr auf diese noch unheilbare Krankheit aufmerksam zu machen. Für MS-Patienten ist die Corona-Pandemie durch ihre Krankheit noch eine größere Herausforderung. Patientin Morena Baldin berichtet über ihre Erfahrungen mit der Erkrankung in Pandemiezeiten.

Heute ist der Welt-Multiple-Sklerose-Tag.
Badge Local
Heute ist der Welt-Multiple-Sklerose-Tag. - Foto: © Shutterstock / shutterstock
„Das vergangene Pademiejahr hat uns alle sicherlich in der einen oder anderen Weise gezeichnet. Die einen mental, die anderen physisch. Ja, denn wer, wie wir MS-Kranken, so viele schmerzhafte Hürden überwinden muss und die daraus folgende mentale Belastung erlebt weiß, wie die Personen die uns nahe stehen, genau von was ich spreche.

Persönlich muss ich der Multiple Sklerose Vereinigung Südtirol meinen Dank aussprechen, die mich bei allen Belangen unterstütz hat. Ihr habt alles versucht, damit wir uns weniger Einsam fühlen und vor allem habt ihr uns sehr gut im Verlauf der Krankheit unterstützt, die Krankheit, die uns jeden Tag begleitet.

Ich will mich persönlich bei unserem Therapeuten Hubert bedanken, der es uns dank der Online Therapie Sitzungen auf Zoom auch während dem Lockdown ermöglich hat, an den für uns so wichtigen Therapiesitzungen teilzunehmen.

Ich habe viele Übungen erlernt, die ich auch alleine durchführen kann und die es mir ermöglicht haben, nicht stillzustehen und mit viel Freude weiterzumachen. Die Gruppe die sich gebildet hat, hat mir sehr geholfen. Vor allem die Gespräche waren sehr interessant.

Leider ist die Pandemie noch nicht vorüber. Mir fehlt es, im Verein vorbei zu schauen und an all den Aktivitäten teilzunehmen, die uns den monotonen Alltag vergessen machen, in die Turnhalle zu kommen oder sich zu einer Pizza oder einem Aperitif zu treffen.

Was mir aber am meisten fehlt ist ins Trentino zu fahren und dort meine Zeit im Camping und der Natur zu verbringen, wie ich es schon seit 40 Jahren mache.

Mir fehlt die Normalität dieser kranken Welt, dieser problematischen, kaputten Welt, die wenn sie uns auch nur wenige Momente an Normalität geschenkt hat, trotzdem alles leichter gemacht hat.

Zum Glück bin ich nicht allein und ich fühle mit all jenen, die diese dunkle und schwere Zeit alleine überwinden mussten. In schwierigen Momenten ist es wichtig, eine Person an deiner Seite zu haben die dich unterstützt, so wie es mein Ehemann macht. Kinder, die dir nahestehen und auch meinen Hund, mit dem ich unzertrennlich bin. All jene in der Zoom-Online-Gruppe kennen meinen Hund, weil er des Öfteren während den Online-Sitzungen geschnarcht hat.

Danke euch allen, von ganzem Herzen. Ich hoffe, dass wir uns schon bald wieder umarmen können.“


Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Im Gehirn, an den Sehnerven oder im Rückenmark entstehen Entzündungen, welche narbig abheilen und entsprechende Funktionsstörungen hinterlassen. Nervenhüllen (Myelinscheiden) und Nervenfasern (Axone) werden beschädigt, so dass Impulse der Nerven schlechter oder nicht mehr weitergeleitet werden.

Weitere Informationen zur Krankheit finden Sie auf der Website der Multiple Sklerose Vereinigung Südtirol.

stol