Mittwoch, 06. Mai 2015

Mühlwalder Stausee: Arbeiten bis Ende Juni beendet

Seit Anfang März laufen am Mühlwalder Stausee außerordentliche Instandhaltungsarbeiten. Diese führt die SE Hydropower, eine Gesellschaft der SEL Gruppe und Betreiber des Wasserkraftwerks Mühlen, durch. Ein Großteil des Sees ist derzeit trockengelegt.

Foto: SE Hydropower
Badge Local
Foto: SE Hydropower

Denn: Das Sediment muss entfernt werden. Der Stausee des Wasserkraftwerks Mühlbach war zu 60 Prozent verlandet. Nun werden insgesamt etwa 50.000 Kubikmeter Material aus dem See gebaggert, um das Speichervolumen wieder zu erhöhen.

Bis jetzt sind laut Auskunft der SE Hydropower rund 30.000 Kubikmeter Material entfernt worden. Das entspricht in etwa einem Fußballfeld, das mit einer 4,5 Meter hohen Sanddecke bedeckt ist.

Um diese Arbeiten durchführen zu können musste der Stausee zuvor entleert werden. Der Mühlwalder Bachs wurde umgeleitet. „So wird sichergestellt, dass die unterhalb des Stausees lebenden Fische überleben und die Wasserkraftwerke Mühlen und Lappach während der Bauzeit mit nur kurzen Unterbrechungen weiter betrieben werden können“, schreibt die SE Hydropower in einer Aussendung.

Zeitgleich mit den Arbeiten der Sedimententfernung werden die großen Absperrorgane am Wehrbauwerk mit moderneren Segmentschützen ausgetauscht, um die Sicherheit des Staudamms zu erhöhen.

SE Hydropower investiert rund eine Million Euro in diese Arbeiten. Sie werden wie geplant bis Ende Juni abgeschlossen sein.

stol