Sonntag, 10. Juli 2016

Müllkrise auf Sizilien: Tonnen Unrat auf den Straßen

Sizilien hat ein Problem mit der Abfallentsorgung. In mehreren Städten, darunter in der Hauptstadt Palermo und Catania, türmen sich seit Tagen Müllsäcke unter der Sonne. In verschiedenen Ortschaften wurden die Müllsäcke von wütenden Bürgern in Brand gesteckt.

Foto: © LaPresse

Die einzigen beiden Müllhalden, die auf der Insel noch in Betrieb sind, reichen nicht für den gesamten Unrat der Insel, berichteten italienische Medien. „Diese Situation ist skandalös und unannehmbar. Die Gefahr eines Bürgerprotests ist da“, warnte der Bürgermeister von Catania, Enzo Bianco.

Müll muss zu Hause bleiben

In Bagheria, einer Stadt in der Nähe von Palermo, hat Bürgermeister Patrizio Cinque eine Verfügung erlassen, die es verbietet, den Müll zu entsorgen. Somit sind die Bürger inmitten der Hitzewelle derzeit gezwungen, ihren Müll zu Hause zu horten.

Verhandlungen laufen zwischen dem Präsidenten der Region Sizilien, Rosario Crocetta, und der Regierung in Rom, um den Müll außerhalb Siziliens zu entsorgen, wodurch jedoch die Kosten erheblich steigen. Ein Gesetzentwurf zur Neuordnung des Müllentsorgungssystems auf Sizilien wartet noch darauf, verabschiedet zu werden.

Die sizilianischen Behörden suchen nach Wegen, um das Problem zu bewältigen.

apa

stol