Mittwoch, 27. Juli 2016

München: Amokläufer war Rechtsextremist und Rassist

Der Todesschütze von München soll nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ein Rassist mit rechtsextremistischem Weltbild gewesen sein.

Foto: © APA/AFP

Wie die Zeitung am Mittwoch vorab unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, prüfen die Ermittler, ob David S. bei seiner Tat gezielt Menschen ausländischer Herkunft tötete.

Der 18-jährige Deutsch-Iraner hatte am Freitag neun Menschen und dann sich selbst erschossen – alle Opfer hatten einen Migrationshintergrund.

Der Todesschütze habe es als „Auszeichnung“ verstanden, dass sein Geburtstag, der 20. April 1998, auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel, schrieb die „FAZ“. Die Aussagen über die Hitler-Begeisterung stammen demnach aus dem engsten Umfeld des jungen Manns. S. sei stolz darauf gewesen, als Iraner und als Deutscher „Arier“ zu sein. Türken und Araber habe er dagegen gehasst und ein „Höherwertigkeitsgefühl“ ihnen gegenüber gehegt.

apa/afp

stol