Mittwoch, 02. März 2016

Mumifizierte Leiche in Segeljacht: Todesursache steht fest

Bereits am vergangenen Donnerstag hatten philippinische Fischer eine scheinbar verlassene, seitlich gekenterte Segeljacht vor der Küste gefunden. Als sie das Boot betraten, stellten sie fest, dass der Kapitän sein Schiff nie verlassen hat: Der Deutsche, dem die Jacht gehörte, saß immer noch am Tisch - allerdings war er tot.

Die Segeljacht war seitlich gekentert und trieb rund 100 Kilometer vor der Stadt Barabo auf den Philippinen im Meer. An Bord wurde die Mumie des Inhabers entdeckt.
Die Segeljacht war seitlich gekentert und trieb rund 100 Kilometer vor der Stadt Barabo auf den Philippinen im Meer. An Bord wurde die Mumie des Inhabers entdeckt. - Foto: © APA/AFP

Die Fischer fanden die bereits mumifizierte Leiche im Funkraum des Schiffs vor der Provinz Surigao del Sur. Die Dokumente zeigten, dass es sich um einen bundesdeutschen Staatsbürger handeln musste. Die Todesursache stellte die Ermittler jedoch vor ein Rätsel.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Die philippinische Polizei leitete umgehend die Ermittlungen ein, ein Fremdverschulden wurde aufgrund mangelnder Hinweise bald ausgeschlossen. Der Mann sei auf der Jacht, die etwa hundert Kilometer vor Barabo umhergetrieben sei, unter Deck entdeckt worden.

Er habe an einem Tisch gesessen – abgestützt auf seinen rechten Arm, „als ob er schliefe“, sagte Navales. Nach Polizeiangaben war er bereits seit etwa sieben Tagen tot, als Fischer ihn am Donnerstag fanden. Bei konstant hohen Temperaturen und salzhaltiger Luft in Kombination mit Wind könne ein Mumifizierungsprozess bereits nach einer Woche eintreten, berichten Medien.

Am Mittwoch dann die Auflösung: Todesursache Herzinfarkt

Am Mittwoch, fast eine Woche nach dem Fund, wurde schließlich dank einer Autopsie auch die Todesursache geklärt: Der 59-jährige Deutsche hatte der Polizei zufolge einen Herzanfall erlitten.

Nach Angaben der Polizei war die Frau des Deutschen 2010 gestorben. Die Tochter habe darum gebeten, keine weiteren Fotos von der Jacht zu veröffentlichen. Der Polizei zufolge war der Mann laut Ermittlungen allein mit seinem Boot unterwegs.

apa/afp/dpa/stol

stol