Sonntag, 06. August 2017

Murenabgänge auch in Nord- und Osttirol

Heftige Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Samstagabend über Teile Nord- und Osttirols gezogen. Die Feuerwehren mussten zu zahlreichen Einsätzen wegen Vermurungen, Hangrutschungen und überfluteter Keller ausrücken.

Foto: © shutterstock

Auf der Felbertauernstraße wurde laut Polizei gegen 20.15 Uhr der Wagen eines 45-jährigen Schweden von den Schlammmassen erfasst, als im Bereich des Peterbachgrabens eine Mure abging und die Straße bis zu einem halben Meter hoch verschüttete.

Der Mann und seine 46-jährige Begleiterin konnten sich selbst befreien und blieben unverletzt. Sie wurden zu ihrem Quartier nach Matrei gebracht. Die Felbertauernstraße bleibt voraussichtlich bis Sonntagvormittag gesperrt. Auch im Kalser- und Virgental kam es zu Murenabgängen und Straßensperren.

In Mayrhofen im Zillertal drang in über 70 Keller von Wohnhäusern und Hotels Wasser ein. Die Feuerwehren von Mayrhofen, Zell am Ziller und die Betriebsfeuerwehr des Verbundkraftwerkes standen im Dauereinsatz. Zudem war die Tuxer Landesstraße bei Finkenberg durch kleinräumige Vermurungen erschwert passierbar.

In Vorderlanersbach war die Tuxer Landesstraße kurzzeitig im Bereich der Brücke des Niklas-Baches gesperrt, da dieser teilweise über die Ufer trat. In Ginzling wurde die Schlegeis-Mautstraße auf einer Länge von rund 20 Metern vermurt.

Open Air der Schürzenjäger fällt aus

Zudem fiel das Open Air der Zillertaler Schürzenjäger in Finkenberg dem Unwetter zum Opfer. Laut Feuerwehr musste das Gelände geräumt werden, nachdem gegen 17.45 Uhr eine heftige Gewitterfront über den Veranstaltungsort gezogen war. Verletzt wurde niemand.

In Steinach am Brenner deckte der Sturm bei einem Mehrparteienhaus das Dach komplett ab. Dabei fielen laut Polizei Holzteile auf die Gemeindestraße und Parkplätze. Verletzt wurde niemand. Außerdem wurden mehrere Unterführungen und Tiefgaragen sowie Keller unter Wasser gesetzt. Entwurzelte Bäume verlegten Straßen und beschädigten Dächer.

Die Schmirner Landesstraße wurde auf einer Länge von etwa 50 Metern rund zwei Meter hoch mit Geröll verlegt. Auch auf der Nösslacher Gemeindestraße kam es zu Vermurungen.

apa

stol