Freitag, 09. Juli 2021

Zug stürzt in Fluss: Mehr als ein Dutzend Verletzte

Am letzten Schultag vor den Ferien ist in Österreich ein Zug mit Dutzenden Kindern und Jugendlichen an Bord entgleist und in einen Fluss gestürzt.

Im Salzburger Lungau ist am Freitag kurz nach 7.00 Uhr eine Garnitur der Murtalbahn entgleist. Dabei stürzte einer der drei Waggons in die neben den Gleisen fließende Mur und kam auf der Seite liegend im Wasser zum Stillstand. Zu dem Unfall kam es unweit der Landesgrenze zur Steiermark zwischen Predlitz und Kendlbruck. Laut Bezirksrettungskommandant Anton Schilcher befanden sich 54 Schüler im Zug, aktuellen Informationen zufolge dürften 17 davon leicht verletzt worden sein. - Foto: © stol
Das Unglück ereignete sich kurz nach 7 Uhr in der Nähe von Kendlbruck.

Ein Waggon eines Regionalzugs stürzte rund 4 Meter über die Flussböschung ab und kam seitlich in der Mur zu liegen.

Laut Schilcher lagen nach einem Unwetter Wurzeln oder Ähnliches auf den Schienen.

Die meisten der rund 50 Passagiere waren Kinder und Jugendliche.

Sie seien auf dem Weg nach Tamsweg gewesen, sagte eine Sprecherin des Roten Kreuzes.

Die Stadt ist ein wichtiger Schulstandort für umliegende Regionen.

Nach Angaben des Rettungskommandanten Anton Schilcher wurden bei dem Unfall im Salzburger Land 17 Menschen leicht verletzt.

apa