Donnerstag, 01. Juli 2021

Mutmaßliche Neonazi-Gruppe in Italien zerschlagen – 4 Festnahmen

Die Mailänder Polizei hat eine mutmaßliche Neonazi-Gruppe zerschlagen. Vier junge Italiener, die die Untergrundorganisation Avanguardia Rivoluzionaria (Revolutionäre Avantgarde) gegründet hatten, wurden festgenommen. Amerikanische Suprematisten-Gruppen dienten ihnen als Inspiration, sie machten Propaganda für eine neue Weltordnung mit nazifaschistischer Prägung und riefen zu rassistischer Diskriminierung auf, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

4 Jugendliche wurden festgenommen.
4 Jugendliche wurden festgenommen. - Foto: © shutterstock
Die Ermittlungen, die vom Mailänder Anti-Terror-Staatsanwalt Alberto Nobili geleitet wurden, führten zu den Festnahmen der vier Jugendlichen im Alter von 20 Jahren, die Anders Behring Breivik, den Verantwortlichen für das Attentat auf der norwegischen Insel Utöya im Juli 2011, als Idol hatten.

Die Gruppe, die gewalttätige Aktionen geplant haben soll, hatte den Angaben zufolge auch direkte Beziehungen zu anderen rechtsextremistischen Organisationen wie der Schweizer Gruppe „Junge Tat“. Einer der Festgenommenen hatte demnach im Mai Mitglieder der „Jungen Tat“ besucht. Vereint darin sind laut der Mailänder Polizei Rechtsradikale, die Rechtsextremismus mit professionell produzierten Propagandavideos verherrlichen, die sie online über Instagram und Telegram verbreiten.

apa/stol