Montag, 14. November 2016

Mutmaßlicher Pädophilenring ausgehoben

Fünf Verhaftungen, 30 Anzeigen, 10.000 Videos: Die Postpolizei der Toskana hat einen mutmaßlichen Pädophilenring auffliegen lassen. Seine Verbindungen reichen in mehrere Länder der westlichen Welt – und offenbar auch nach Trentino-Südtirol.

10.000 Videos wurden sichergestellt. Einige Aufnahmen sollen kleine Kinder in eindeutigen Situationen zeigen.
Badge Local
10.000 Videos wurden sichergestellt. Einige Aufnahmen sollen kleine Kinder in eindeutigen Situationen zeigen. - Foto: © shutterstock

Wie italienische Medien am Montag berichten, sind insgesamt über 160 Personen ins Visier der Ermittler geraten: 44 davon leben in Italien, 120 weitere in anderen Ländern Europas und in Amerika. Sie stehen im Verdacht, kinderpornografisches Material besessen und mit Ähnlichgesinnten geteilt zu haben. Mehrere Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt – unter anderem auch in Trentino-Südtirol.

Fünf Personen wurden verhaftet, sie stammen aus Arezzo, Venedig, Rom, Ferrara und Mailand. Laut Medienberichten sind sie einschlägig vorbestraft. 30 weitere kassierten eine Anzeige. Insgesamt konnten die Beamten, so berichten italienische Medien, 10.000 Videos sicherstellen, die meisten davon im Ausland. In den Aufnahmen sollen kleine Kinder in eindeutigen Situationen zu sehen sein.

Die Ermittlungen starteten vor gut einem Jahr: Damals meldete sich ein Mann aus Livorno bei den Behörden. Er hatte eine Musikdatei aus dem Internet herunterladen wollen, doch stattdessen kinderpornografisches Material auf seinem Rechner vorgefunden.

stol

stol