Freitag, 20. September 2019

Mutter des toten Babys verweigert die Aussage und bleibt in Haft

Seit Donnerstag sitzt die 25-jährige H.S.M. im Frauentrakt des Gefängnisses von Trient. Am Freitag wurde sie dem Haftrichter in Bozen vorgeführt. Bekanntlich wirft ihr die Staatsanwaltschaft vor, unter erschwerenden Umständen ihren neugeborenen Sohn ermordet und dessen Leiche dann in einem Gebüsch in Lana entsorgt zu haben. Die junge Rumänin hat von ihrem Recht Gebrauch gemacht, die Aussage zu verweigern. Sie bleibt in Haft.

Die junge Frau hatte das Baby in diesem Gebüsch abgelegt. - Foto: Privat
Badge Local
Die junge Frau hatte das Baby in diesem Gebüsch abgelegt. - Foto: Privat

Seit Montagabend befand sich die 25-jährige Rumänin in der gynäkologischen Abteilung des Meraner Krankenhauses in medizinischer und psychologischer Betreuung. Dorthin hatten sie die Carabinieri-Beamten begleitet, nachdem wenige Stunden zuvor die Leiche ihres neugeborenen Kindes in einem Busch in Oberlana entdeckt worden war. Am Dienstagabend wurde die junge Frau dann im Krankenhaus auf Antrag der Staatsanwaltschaft festgenommen. Diese wirft ihr vor, ihr Neugeborenes unter erschwerenden Umständen ermordet und die Leiche des Kleinen dann entsorgt zu haben.

Bis Donnerstag hat sich der Gesundheitszustand der jungen Mutter so weit gebessert, dass sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Die 25-Jährige, die zu Hause noch ein 2-jähriges Kind hat, sitzt seither im Frauentrakt des Trienter Gefängnisses in Spini di Gardolo. Am Freitagvormittag wurde sie dem Haftrichter vorgeführt. 

Da die Frau von ihrem Recht Gebrauch gemacht hat, zu schweigen, bleibt sie weiter in Haft. Dies bestätigte Richter Peter Michaeler am Freitag in Bozen. 

Ebenfalls weitreichende Folgen haben dürfte das Ergebnis der Autopsie, die Dr. Dario Ranieri von der rechtsmedizinischen Abteilung der Uniklinik Verona am Donnerstagvormittag am Bozner Krankenhaus an der Leiche des neugeborenen Buben durchgeführt hat. Das Ergebnis ist laut Staatsanwaltschaft für Freitag zu erwarten. Dann sollte definitiv feststehen, ob die schweren Vorhaltungen, welche der jungen Mutter zum jetzigen Zeitpunkt seitens der Staatsanwaltschaft gemacht werden, haltbar sind oder nicht.

D/em/stol

stol